Seminare

Einführungsseminare

In den Einführungen geht es darum, die Grundlagen der Gewaltfreien Kommunikation kennen zu lernen. Konkrete Erfahrungen stehen an den Übungstagen im Mittelpunkt, um die Methode praktisch zu erproben. Darüber hinaus stelle ich unterschiedliche Übungstypen vor, die das Spektrum der GfK zeigen, um Gespräche und Gesprächsführung zu gestalten.

Die Einführung bildet die Grundlage, um an allen weiterführenden Gruppen und Seminaren teilnehmen zu können.

Einführungstage in die lebendige Kommunikation nach Marshall Rosenberg

An diesen Übungstagen werden wir die Grundlagen der Methoden von M. Rosenberg spielerisch er- proben. Es geht um einfache und wesentliche Dinge wie: Das unverständliches Verhalten anderer zu verstehen, sich selbst empathisch zuzuhören, die eigenen Bedürfnisse zu (er)kennen und auszudrücken, sich selbst zu feiern und eine neue Sichtweise zu erleben, die Brücken schafft. Es geht folglich grundlegend um Verbindung. 

Themenseminare

Die Themenseminar widmen sich einzelnen Aspekten der Gewaltfreien Kommunikation und/oder richten sich an einzelne Zielgruppen. Sie öffnen einen Raum, sich intensiv mit GfK zu beschäftigen. Die einzelnen Themen bieten dafür jeweils die Möglichkeit eines besonderen Zugangs. Die Seminare erleichtern damit, unserem persönlichem Curriculum zu folgen und uns einem besonderen Aspekt unseres Seins als PartnerIn, als Fühlender, als Elternteil, als Lernende zu widmen.

Ich empfehle als Grundlage jeweils einen Einführungskurs in Methoden der Gewaltfreien Kommunikation oder vergleichbare Erfahrungen.

Bildungsurlaube

Das innere Dorf: Die Wirkung von Empathie vom 18.-22.10.2021

In diesem Bildungsurlaub geht es um unsere innere Navigation. Sie steuert unser Leben. Wir wissen das alle und doch hängen wir uns so gerne an Störungen im außen auf: dann sind es die Partner, Kollegen, Kinder, das falsche Essen, der laute Ort. Irgendetwas ist immer. 

In der Woche werden wir uns unserem „inneren Dorf“ widmen. Methodisch geht dieser Zugang auf die Anteilearbeit von Jacques Salomé (ESPERE) zurück. Diese Arbeit mit unseren „inneren DorfbewohnerInnen“ ist elementar. Sie zeigt uns eine meist unbewusste Tiefenschicht in Kontakten. Das Aufdecken und Benennen dieser Resonanzebene verändert vieles: unsere Handlungsmöglichkeiten, unsere Fühlfähigkeit, unsere Authentizität, unsere Freude an Begegnung, unsere Gestaltungsmacht. 

Eine Arbeit, die Appetit macht, selbst weniger beliebte Aspekte des eigenen Seins zu genießen.

All das wird an einem wunderbaren Ort stattfinden: Gut Hübenthal liegt traumhaft unter einem Schloss gelegen, durchzogen von Staudengärten, im Zentrum ein kleines, feines Café. Getragen ist der Ort von einer besonderen Gemeinschaft, die sich umfassend mit Persönlichkeitsentwicklung beschäftigt. Es besteht die Möglichkeit an Mediationen und einem Morgensingen teilzunehmen. Zusätzlich gibt es vor Ort eine Vielfalt von therapeutischen, spirituellen Begleitungen und Massageangeboten.

Zwischen Erleuchtung und Wäsche waschen

Wir sind alle spirituelle Wesen, die irdische Erfahrungen machen

Und zwischen diesen beiden Wahrnehmungsqualitäten erleben wir uns in einer permanenten Pendelbewegung. Da gibt es diese Momente im Hier-und-Jetzt, in denen wir uns im tiefen Frieden, im Nicht-Getrenntsein, im All-eins, als ein Teil des Gewebes des Lebens, der Schöpfung erleben. Wir kennen alle solche nüchtern-stillen oder mystischen Erlebnisse in unterschiedlichem Ausmaß und Form. Solche Erfahrungen werden von allen (spirituellen) Lehren des Erwachens beschreiben.

Und dann gibt es diese ander Bewegung des Pendelns, in der wir uns als verstrickt, als reaktiv erfahren, mehr oder weniger fremdbestimmt, mehr oder weniger identifiziert sind. Konflikte, unbeantwortete Fragen, Feststecken in Gewohnheiten oder Mustern, Orientierungslosigkeit,…diese und ähnliche Situationen erleben und erleiden wir immer wieder: mitten drinn eben.

Je tiefer wir verstrickt und identifiziert sind, desto weniger Spielraum haben wir, um souverän zu entscheiden oder unser Leben zu gestalten. Die tieferen Erfahrungsschichten sind insofern wesentlich: Wir erhalten Inspirationen für neue Ansätze und Handlungsoptionen für unsere Themen. Die innere Gewissheit und Erfahrung, dass es da etwas Größeres, gibt, ermöglicht uns Zugang zu einer Weisheit, aus der heraus wir neue Wege, Sichtweisen, größere Perspektiven und Lösungen finden können.

Wir werden üben, uns frei zu stellen zwischen Stille und Verwirrung und diesen endlosen Prozessen des Entstehens und Vergehens und Entstehens. Elemente:

• Meditation
• Inquiry
• Gefühlsarbeit und GfK
• Waldbaden

Wir nutzen Wald, Einsamkeit und die Weite als Erinnerungshilfe und Verankerungspunkte.

Ausbildungsgruppen

Jeweils im Herbst startet mit meiner Kollegin Andrea Lohmann (Mediation, Organisationsentwicklung) die Basisausbildung: „Wertschöpfung durch Wertschätzung. Konstruktives Miteinander und Beziehungsintelligenz“. Dieses Jahr startet das 1. Modul am 18.11.2021

Die Ausbildung umfasst fünf Blöcke, um kontinuierlich GfK für den beruflichen und privaten Alltag umzusetzen. Die jahresübergreifende Begleitung der Gruppe bietet eine grundlegende Möglichkeit für alle Berufsgruppen GfK in der Tiefe anwenden zu lernen.

Die Ausbildung richtet sich an alle, die GfK nachhaltig in ihrem Leben verankern wollen, in ihrer Haltung, ihrer Kompetenz präsent zu sein, empathische Gespräche zu führen und ganz grundlegend: um die passenden Entscheidungen im Leben zu fällen. 

Diese 17 Trainingstage verändern. Sie geben Ausrichtung, Klarheit und den Mut, die eigenen Wirkungsmöglichkeiten tatsächlich umzusetzen. 

Näheres zur Ausbildung und ihren möglichen Effekten beschreibe ich in einem Interview als podcast dem Regensburger Trainer Peter Schmid: https://gfk-helden.podigee.io/.

Für Fragen aller Art (Finanzierung, Inhalte etc.) auch zur Klärung, ob es sich um das passende Angebot für Sie handelt, rufen Sie mich an: 0521/3266137.